Lade...
 

 !!Art und Verwendung der Schiffsklassen
Man beginnt in EVE mit einem Raumschiff der Fregattenklasse, und zwar einem ganz einfachen mit dem man eine Menge Aufgaben erledigen kann, allerdings nicht sehr zufrieden stellend. Es gibt viele Raumschiffstypen und jede Fraktion hat ihre eigenen einzigartigen Bauweisen und Fähigkeiten.

Anfängerschiff („Rookie Ship“)

Die Anfängerschiffe/Rookie Schiffe sind die Schiffe, mit denen jeder Spieler anfängt. Diese Schiffe bekommt man auch kostenlos, wenn man im Pod an einer Station andockt, in der man kein Schiff im Hangar stehen hat.

Shuttles („Shuttle“)

Jede Rasse verfügt über ein Shuttle und es gibt noch einige Sonderausführungen, wie z.B. das Interbus Shuttle. Sie sind in erster Linie als schnelle Transportmöglichkeit für kleine Güter (Skillbücher oder Blueprints) gedacht. Es gibt keine Möglichkeit für den Einbau von Modulen oder Waffen und der Laderaum ist sehr begrenzt. Allerdings fliegen Sie mit einer guten Geschwindigkeit und können extrem lange Warpsprünge mit Leichtigkeit ausführen.

Fregatten („Frigates“)

Fregatten bilden für jeden neuen Podpiloten den Einstieg in seine neue Karriere. Jede Rasse hat mehrere Modelle die für jeweils unterschiedliche Einsatzzwecke ausgelegt sind. So gibt es EW-, Scann- und natürlich Kampffregatten. Die Feuerkraft dieser Schiffe ist natürlich begrenzt, aber sie sind leicht zu ersetzen und größerer Schiffe haben oft Schwierigkeiten diese kleinen Ziele zu bekämpfen.

  • Missionen Lvl 1
  • Komplexe 1/10
  • NPC-Piraten jagen im HighSec 0.5-0.9
  • Tackler (gegnerische Schiffe am wegwarpen hindern oder verlangsamen)
  • Kampf

Abfangjäger („Interceptors“)

Abfangjäger verlassen sich sehr stark auf ihre extrem hohe Geschwindigkeit. Aufgrund ihrer Schnelligkeit und Wendigkeit werden die Interceptoren primär im PvP eingesetzt, um gegnerische Schiffe mit einem Stasis Webifier und einem Warp Disruptor bzw. Warp Scrambler festzuhalten, damit diese nicht mehr flüchten können. Abfangjäger haben auch einen sehr geringen Signaturradius, der auch beim Einsatz von Microwarpdrives kaum zunimmt, wodurch sie schwerer zu treffen sind. Besonders größere Turmwaffen haben Probleme die kleinen schnellen und wendigen Schiffe zu treffen. Darüber hinaus sind die Abfangjäger Immun gegen „Bubbles“ (Warpstörfelder).

Angriffsfregatten („Assault Frigates“)

Mit verbesserter Feuerkraft und deutlich besserer Panzerung und Schilden sind diese T2 Fregatten für die Unterstützung in Flottenoperationen vorgesehen. Sie sind allerdings auch bei Solo-Piloten recht beliebt und werden im PvP genauso oft verwendet wie im PvE.

Elektronische Angriffsfregatten („Electronic Attack Frigate“)

Die elektronische Kriegsführung ist das Spezialgebiet dieser T2-Fregatten. Sie sind besonders nützlich in kleinen, schnellen Flotten, wo sie den Gegner an der wirksamen Gegenwehr hindern und so zum Erfolg ihrer Einheit beitragen. Auch in größeren Flotten werden sie manchmal eingesetzt, da sie vom Gegner oft wegen ihrer geringen Größe ignoriert werden und so ungestört operieren können.

Tarnkappen-Bomber („Stealth Bomber“)

Stealth Bomber sind die einzigen Fregatten, die man mit Torpedo-Launchern ausrüsten kann. Diese Waffen, die eigentlich für die deutlich größeren Schlachtschiffe konzipiert sind, können enormen Schaden verursachen wenn sie richtig eingesetzt werden. Zusammen mit der Möglichkeit Bomben zu starten (nur im 0.0) verleiht dies den Stealth Bombern eine tödliche Feuerkraft. Da sie zudem noch getarnt warpen können, sind Stealth Bomber im PvP eine gefürchtete Waffe.

Tarnfregatten („CovertOps“)

Tarnfregatten können getarnt warpen, sind sehr wendig und bieten einen Bonus auf die Wirksamkeit von Scan Probes. Das macht sie zu perfekten Aufklärern, die weit hinter den feindlichen Linien operieren und Ziele für die herannahende Flotte suchen oder einfach nur Informationen über den Feind sammeln. CovOps sind nicht zu kämpfen gedacht und viele werden komplett Unbewaffnet geflogen. Ihre Piloten sind Meister in verdecken Operationen und besorgen im PvP die Informationen die über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Zerstörer („Destroyer“)

Zerstörer sind als Anti-Fregatten-Schiffe konzipiert und können zum Alptraum eines Interceptor oder Stealth Bomber Piloten werden. Sie eigenen sich auch recht gut für schnelle Angriffe auf kleine Feindverbände, besonders in Hit-and-Run Einsätzen. Missionrunner setzen Zerstörer außerdem gerne als Salvager ein, da sie mit ihren zahlreichen Highslots und ihrer Schnelligkeit hier glänzen können.

  • Salvaging
  • Missionen Lvl 1
  • Größerer Laderaum als bei Fregatten
  • Kampf gegen Fregatten
  • Komplexe 2/10

Nachteile

  • Schwierig zu Fitten; Geringer CPU und Powergrid, daher für Anfänger eigentlich ungeeignet, da viele unterschiedliche Skills notwendig sind, um diesem Manko entgegenzuwirken

Unterbrecher („Interdictor“)

Interdictoren sind die verbesserte Variante (T2) der Zerstörer. Als besondere Fähigkeit können sie eine sogenannte „Interdicton Sphere“ (auch „Bubble“ genannt) zu starten. Diese hält zwei Minuten und hindert während dessen alle Schiffe in Inneren am Warpen. Jeder Flottenkommandant wird sich freuen zumindest eines dieser Schiffe zur Verfügung zu haben.

Kreuzer („Cruiser“)

Kreuzer sind der nächste Schritt nach den Fregatten und bieten eine gute Auswahl an Schiffen für Unterschiedliche Einsatzzwecke. Jede Fraktion hat einen T1 Kreuzer zur elektronischen Kriegsführung und einen für Unterstützungsaufgaben (Logistik). Dazu kommen noch die für den Kampf ausgelegten Kreuzer, von denen jede Rasse zwei Versionen hat. Sowohl im PvE als auch im PvP schließen Kreuzer die Lücke zwischen Fregatten und Schlachtkreuzern bzw. Schlachtschiffen. Sie sind fast so vielseitig einsetzbar wie die kleineren Fregatten, bieten dabei aber deutlich mehr Feuerkraft und eine höhere Überlebensfähigkeit.

  • Missionen Lvl 2-3
  • Komplexe 3/10
  • NPC-Piraten jagen im LowSec 0.1-0.4
  • Fregatten Killer
  • Tackler (gegnerische Schiffe am wegwarpen hindern oder verlangsamen)
  • Kampf
  • Logistik

Angriffskreuzer („Heavy Assault Cruiser“)

Heavy Assault Ships (auch Heavy Assault Cruiser, oder HAC, genannt) sind T2-Kreuzer die ähnlich wie Assault Frigs eine höhere Feuerkraft und einen besseren Eigenschutz bieten als ihr T1 Gegenstück. HACs sind sowohl bei Missionrunnern als auch bei PvP-Piloten sehr beliebt.

Aufklärungsschiffe („Recons“)

Die Hauptaufgabe dieser Schiffe ist die Aufklärung und Elektronische Kriegführung. Es gibt zwei Varianten bei jeder Fraktion: die Force Recons, welche die Fähigkeit haben getarnt zu warpen, und die Fleet Recons, welche etwas kampfstärker sind (ohne sich mit den HACs messen zu können). Alle Recons bieten die Boni auf die elektronische Kriegführung und sind ein häufiger Anblick im PvP. Für Missionrunner sind diese Schiffe eher uninteressant.

Unterstützungskreuzer („Logistics“)

Logistic Cruiser sind darauf spezialisiert andere Schiffe dadurch zu schützen, dass sie entweder deren Schilde oder Panzerung reparieren nachdem diese im Kampf Schaden genommen haben. Sie haben zudem die Möglichkeit anderen Schiffen Capacitor-Energie zu übertragen. Sie verfügen zwar über einen recht guten Eigenschutz durch ihre verstärkten Schilde oder Panzerungen, können aber kaum offensiv wirksam werden.

Schwere Unterbrecher („Heavy Interdiction Cruisers“)

Schwere Unterbrecher (oft als „HIC“ bezeichnet) können als einzige Schiffe Warp Disruption Field-Generatoren benutzen. Dies sind Module, die ein Warpunterbrechungsfeld („Bubble“) generieren, welches sich zusammen mit dem Schiff bewegt und alle Schiffe im Inneren am Warpen hindert. Da sie zudem noch über sehr starke Schilde bzw. Panzerungen verfügen sind HICs im PvP sehr beliebt.

Strategische Kreuzer („Strategic Cruiser“)

Diese T3-Schiffe sind modular aufgebaut, das macht sie nützlich für jeden Verwendungszweck. Dabei besteht mit fünf verschiedenen Subsystemgruppen und je Gruppe vier Modularten ein reichhaltiges Angebot. Mit unterschiedlichen eingebauten Subsystemen verändern sich nicht nur deren Eigenschaften wie Slots, Resistenzen, Energie, etc. sondern auch deren Aussehen.

Schlachtkreuzer („Battlecruiser“)
Der große, böse Bruder des Kreuzers. Je nach Blickwinkel sind Schlachtkreuzer entweder mit Steroiden vollgepumpte Kreuzer oder Schlachtschiffe mit einem Minderwertigkeitskomplex. Ihre Feuerkraft ist beeindruckend und im Vergleich zu den größeren Schlachtschiffen sind sie noch recht wendig. Schlachtkreuzer sind sehr vielseitig und erfreuen sich sowohl im PvE als auch im PvP großer Beliebtheit. • Missionen Lvl 3

  • Komplexe 4/10
  • Kampf
  • Gute Fittingwerte
  • Gute Verteidigung

Combat Battlecruiser können Gang-Links sind mit Gang-Links in der Lage verschiedene Boni für die eigene Flotte zu liefern, jedoch nicht so effektiv wie Kommandoschiffe.

Kommandoschiffe („Command Ships“)

Jede Rasse hat zwei T2-Varianten der Schlachtkreuzer. Die Kommandoschiffe sind mit Gang-Links in der Lage exzellenten Bonus für die eigene Flotte zu liefern. Zusätzlich sind sie sehr stark auf Kampf ausgelegt und bieten gesteigerte Feuerkraft und guten Eigenschutz.

Schlachtschiffe („Battleships“)

Wenn man mal von Capital Schiffen absieht, dann findet man bei Schlachtschiffen die größten Waffen, die dicksten Panzerungen und stärksten Schilde. Es sind die größten Kampfschiffe, die man im Empire fliegen kann und das Werkzeug der meisten Missionrunner sowie die Hauptwaffe jeder PvP-Corp. Es sind allerdings einige Skills notwendig, bis man diese Biester richtig einsetzen kann und bevor man diese Skills hat sollte man sich nicht in ein Schlachtschiff setzen.

  • Missionen Lvl 4
  • LowSec 0.0 tauglich
  • größte Tech 1 Kampfschiffe die man auch im HighSec fliegen kann
  • Hohe Fittingwerte
  • Schwerste Waffen
  • Sehr gute Verteidigung
  • Komplexe 5/10 und darüber

Nachteile

  • Optimales Fitting nur mit sehr guten Skills

Black Ops

Die Black Ops sind hochgradig spezialisierte Schlachtschiffe. Mit Hilfe ihres Sprungantriebens und einem sogenannten Covert Cynosural Field (welches von einem zweiten Piloten in einem anderen System erzeugt werden muss) können sie große Distanzen überwinden und dabei auch noch andere Schiffe ihrer Art (Covert Ops, Stealth Bomber, Force Recons) mit ins Zielsystem mitnehmen. Sie sind daher besonders für verdeckte Operationen im PvP gedacht.

Marauder

Marauder sind T2-Schlachtschiffe die ihren Haupteinsatzzweck im Missionrunning haben, aber gelegentlich auch im PvP eingesetzt werden. Sie bieten eine enorme Feuerkraft und sehr starke Schilde/Panzerungen, sind aber sehr Verwundbar gegenüber elektronischer Kriegführung. Im sogenannten Bastionsmodus steigert sich ihre Performance noch einmal deutlich.

Dreadnoughts

Die Dreadnoughts gehören der Capital Schiffsklasse an und sind für den Angriff auf eine feindliche Player Owned Structure (POS) konzipiert. Sie haben eine unglaublich Feuerkraft und schier undurchdringliche Schilde bzw. Panzerungen (obwohl auch diese geknackt werden können). Allerdings sind sie nicht für den Einsatz gegen Ziele die kleiner sind als andere Capital Schiffe geeignet, da ihre Hauptwaffen dabei weitgehend wirkungslos wären.
Aufgrund ihrer Größe können Dreadnoughts auch keine Stargates nutzen. Sie haben stattdessen einen Jump Drive eingebaut, mit dem sie in ein anderes System springen können, nachdem ein anderes Flottenmitglied in dem Zielsystem ein Cynosural Feld aufgebaut hat. Das Aufbauen eines Cynosural Feld und der Sprung mit dem Jump Drive verbraucht Treibstoff, den das jeweilige Schiff im Laderaum mitführen muss.

Träger („Carrier“)

Die Carrier gehören zu den Capital Ships. Der Carrier kann keine Waffenmodule montieren und verlässt sich zur Verteidigung, als einziges Schiff neben dem Supercarrier, auf die Möglichkeit Fighter einzusetzen. Zusätzlich verfügt der Carrier über einen Flottenhangar und einen Schiffshangar für den Transport anderer Schiffe. Er kann, wie die Battlecruiser und Command Ships auch, so genannte Gang-Assist-Module installieren. Wie die meisten Capital Ships kann der Carrier aufgrund seiner Größe jedoch keine Stargates nutzen. Er hat stattdessen ein Jump Drive eingebaut.

Supercarrier („Supercarrier“)

Der Supercarrier (SC, früher Mothership), der zur Klasse der Capitals gehört, kann keine Waffenmodule montieren. Zur Verteidigung verfügt es über die Möglichkeit Fighter und Fighter Bomber einzusetzen. Zusätzlich verfügt der Supercarrier über einen Flottenhangar und einen Schiffshangar für den Transport anderer Schiffe. Der Schiff- und Flottenhangar hat die Besonderheit (im Gegensatz zum normalen Laderaum eines Schiffes), dass andere Spieler im All auf den Hangar im Supercarrier zugreifen können. Durch die Boni, die der Supercarrier mit sich bringt, eignet er sich besonders gut für den Support der eigenen Flotte. Er kann, wie die Battlecruiser und Command Ships auch, so genannte Gang-Assist-Module installieren. Die Gang-Assist-Module geben innerhalb der Gang einen zusätzlichen Bonus auf die Schiffssysteme. Der Bonus richtet sich dabei nach dem installierten Gang-Assist-Modul.
Mit den mitgeführten Fighter-Bombern verteilt der Supercarrier enormen Schaden an anderen Schiffen der Capitalklasse. Wie die meisten Capital Ships kann der Supercarrier aufgrund seiner Größe jedoch keine Stargates nutzen. Es hat stattdessen ein Jump Drive eingebaut.

Titan

Titanen sind die größten Schiffe, die es in EVE zurzeit gibt. Titanen sind wie die anderen Capital Ships zu groß, um ein Stargate zu benutzen.
Genauso wie der Supercarrier, ist es dem Titan nicht möglich an einer Station zu docken. Diese Eigenschaft verdammt einen solchen Schiffsbesitzer dazu in diesem Schiff auf ewig zu verweilen.
Denn irgendwo im All abgestellte Schiffe wären von jeden erscanbar und könnten von jedem eingesammelt werden. Eine andere Alternative, die viele nutzen, ist es einen weiteren Charakter so zu skillen das er wenigstens in das Schiff einsteigen kann und somit nach dem ausloggen im nichts des Alls verschwindet.

Transporter („Industrials“)

Industrials sind im Grunde einfach fliegende Warenlager, mit einer dünnen Hülle außen rum. Sie eignen sich nicht zu viel mehr als Fracht von A nach B zu fliegen. Sie sind sehr beliebt um Erze aus den Mininggebieten zur nächsten Station zu fliegen (Jetcan-Mining) oder um einfache Waren zum nächsten Handelszentrum zu bringen. Sie sind allerdings kaum gegen Angriffe geschützt und verfügen über praktisch keine Möglichkeit eine Bewaffnung einzubauen.
Ebenfalls in diese Kategorie fällt die Noctis, ein Bergungsschiff herausgegeben von Outer Ring Excavations (ORE). Durch ihren speziellen Bonus auf Salvager und Tractor Beams ist sie eine hervorragende Plattform als Salvagingschiff.

  • Großer Laderaum, also ideal für Transporte oder als Hauler (z. B. Transport der Erze aus den Mininggebieten)
  • Sehr eingeschränkte Bewaffnung (wenn überhaupt)
  • Spezielle Lagerräume bei einigen Indus für:
    • Ore (Erz, Gas, Eis)
    • Munition
    • Planetare Güter
    • Mineralien

Elite-Transporter („Transporter“)

Diese Schiffe sind die weiterentwickelten Varianten der Industrial Ships. Es gibt zwei Versionen: die Deep Space Transporter haben viel Laderaum und einen respektablen Tank, was es ihnen ermöglicht ihre Fracht auch durch unsicheres Territorium zu fliegen. Der Bonus auf die Warpstärke macht es schwerer sie am Flüchten zu hindern, sollten sie angegriffen werden. Die Blockade Runner sind dagegen eher etwas kleiner und haben weniger Laderaum. Sie haben aber den enormen Vorteil dass sie, mit dem richtigen Modul, getarnt warpen können.

Frachter („Freighter“)

Frachter sind große, langsame Schiffe mit riesigen Laderäumen. Es sind die größten Transportschiffe im EVE Universum.

Sprungfrachter („Jump Freighter“)

Der Frachtraum ist nicht so groß, aber Jump Freighter haben gegenüber ihren T1-Vettern einen enormen Vorteil. Sie verfügen über einen eigenen Sprungantrieb mit dem sie per Cynosural Field in ein anderes System „geholt“ werden können. Sie können zwar weiterhin die normalen Stargates verwenden, aber mit dem Sprungantrieb können sie wertvolle Fracht im Lowsec oder Nullsec direkt ins Zielsystem schaffen.

Bergbau-Barkassen („Mining Barges“)

Bergbau-Barkassen sind einzig und allein dazu entworfen worden, um mit Hilfe von Stripmining-Lasern Erze abzubauen. Je nachdem, welchen Mining-Stil man verfolgt kann man sich aus drei Varianten die jeweils beste geeignete aussuchen: sehr hoher Überlebensfähigkeit (Tank), sehr großer (Erz)Laderaum, oder maximale Ertragsausbeute.

Exhumer

Exhumer sind die T2 Versionen der Bergbau-Barkassen. Auch hier stehen wie bei den Bergbaubarkassen drei Richtungen (Tank, Laderaum, Ausbeute) zur Verfügung. Die Exhumer sind die Königsklasse der Mining Schiffe (nach der Mining-Fregatte und Bergbau-Barkassen).

Capital Industrieschiffe („Capital Industrial Ships“)

Orca:
Die Orca ist ein Industrial Command Ship, das entwickelt wurde, um Mining Operationen zu leiten und zu unterstützen. Sie bietet Boni auf die so genannten Mining Link Module, sowie einen beträchtlichen Bonus auf die Reichweite des Tractor Beam, einen großen Laderaum sowie Flottenhangar und Schiffshangar.

Rorqual:
Die Rorqual ist ein Industry Capital. Ihre größte Stärke liegt in der Fähigkeit Roherz in kleinere Blöcke zu verdichten, um so enorme Mengen an Erz transportieren zu können. Es ist möglich, einen Capital Tractor Beam in die Rorqual einzubauen, das Schiff verfügt über einen ansehnlichen Drohnenhangar, ist sprungantriebstauglich und bietet genug Platz für eine Clone Vat Bay. Die Kombination dieser Elemente macht die Rorqual zum idealen Herzstück für Bergbau-Operationen in den Tiefen des Alls.